Naturschutzhof

Der Naturschutzhof Wittmunder Wald ist eine Bildungseinrichtung in freier Trägerschaft. Durch seine außergewöhnliche Lage im Inneren eines vergleichsweise großen Waldgebietes sind Natur- und Umweltthemen Schwerpunkte des Bildungsangebotes. Zurzeit befindet sich der Naturschutzhof in der Phase einer umfassenden Umgestaltung. Dazu werden in verschiedenen Gebäuden Baumaßnahmen durchgeführt. Auch an Ausrichtung und Inhalten des Bildungsprogrammes wird gearbeitet. Trotz der baulich-technischen Maßnahmen und der Ausweitung des Bildungsangebotes läuft der Betrieb am Naturschutzhof weiter, wobei das Gesamtangebot erst nach Abschluss der Bauarbeiten verwirklicht werden kann. Gäste und Besucher jeden Alters sind auch bis dahin immer herzlich willkommen.

Aufgaben & Team

Die Bildungsaufgaben, die das Team der Mitarbeiter am Naturschutzhof wahrnimmt, sind sehr vielfältig. Das Programm richtet sich an Einzelpersonen und Gruppen. Künftig werden Angebote für Kinder und Jugendliche einen der Schwerpunkt bilden, Programme für Erwachsene einen zweiten. Auch Freizeitangebote werden am Naturschutzhof eine Rolle spielen. Die Spanne wird vom Kindergeburtstag über außerschulische Veranstaltungen bis zu Fachtagungen reichen.

Das Team am Naturschutzhof wird hauptsächlich vom Trägerverein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ gestellt und besteht aus mehreren fachkundigen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Sie haben verschiedene berufliche Erfahrungen, die von Medizin über Pädagogik und Biologie bis zur Land- und Forstwirtschaft reichen. Ferner unterstützen junge Menschen aus dem freiwilligen Ökologischen Jahr die Arbeit am Hof. Vorgesehen ist - beginnend im Jahr 2018- eine hauptamtliche Geschäftsführung am Naturschutzhof.

Praktikum & FÖJ

Die Tätigkeiten am Naturschutzhof Wittmunder Wald sind geeignet, jungen Menschen Einblicke in naturkundliche Bildungsarbeit zu geben. Praktikanten und Teilnehmer am Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) werden von vielfältigen Aufgaben gefordert. Sie können für ihre spätere Berufsorientierung, aber auch viel für das Leben, lernen. Außerdem haben sie in der besonderen Arbeitsumgebung und im Kontakt zu Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sehr oft mit Menschen zu tun. Ob praktische Tätigkeiten, die Vorbereitung und Durchführung von Führungen, spielerisches „Walderleben mit allen Sinnen“ mit jüngeren Kindern, alles wird am Naturschutzhof Praktikanten oder den ein bis zwei FÖJ-Teilnehmern geboten. Spezielle Auskünfte über Praktika und FÖJ-Stellen am Naturschutzhof gibt die Geschäftsstelle telefonisch (Telefon: 0 44 62 - 94 24 76). Generelle Informationen zum FÖJ sind auch im Internet unter https://www.nna.niedersachsen.de/foej zu bekommen.

Verein

Der Trägerverein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Aurich unter der Nummer VR 130191 eingetragen und hat seinen Sitz in Wittmund. Er hat sich aus dem 15.04.1999 gegründeten Förderverein „Kreisnaturschutzhof Wittmunder Wald“ inhaltlich und strukturell weiterentwickelt und im Jahr 2017 seine Satzung diesen Fortschritten angepasst. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Natur- Tier- und Umweltschutzes, der Landschaftspflege, der Kunst und Kultur, die Förderung der Erziehung und Berufsbildung, der Verbraucherberatung sowie die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit und die Unterstützung von geflüchteten Menschen.

Beim Verein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ liegt seit 2017 die Trägerschaft des Naturschutzhofes. Diese Einrichtung wurde davor von der Volkshochschule des Landkreises Wittmund geführt, dann wurden Gelände und Gebäude in Privatbesitz überführt. Der Verein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ hat mit dem neuen Eigentümer einen langfristigen Nutzungsvertrag abgeschlossen und stellt die personellen, baulichen und logistischen Voraussetzungen für den laufenden Betrieb der Bildungseinrichtung sicher.
Vertreten wird der Verein durch seine beiden Vorsitzenden, Mathias Knief (Vorsitzender) und Bernd-Uwe Janssen (Stellvertretender Vorsitzender).

Die Adresse der Geschäftsstelle lautet:
Auricher Str. 92, 26409 Wittmund, Telefon: 04462 942476, E-Mail: kontakt@wittmunder-wald.de Internet: www.wittmunder-wald.de

Die satzungsgemäßen Vereinsaufgaben sind Planung, Durchführung und Nachbereitung von Vorhaben der Kita-, Kinder- Jugend- und Erwachsenenbildung mit ökologisch orientierten, ressourcenschonenden, demokratischen, selbstbestimmten, interkulturellen und inklusiven Grundsätzen. Hierzu zählen wald- und umwelt- und erlebnispädagogische Angebote sowie handwerkliche, künstlerische und musikalische Formate, die im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ebenso umfassen wie das Engagement für die Eine-Welt und die Beteiligung und Integration von Geflüchteten.

Der Verein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ setzt seine Aufgaben insbesondere durch die Zusammenarbeit mit den Kindergärten, Schulen und Vereinen im Landkreis Wittmund um. Er vermittelt seine Ziele z.B. mit Exkursionen, Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen und durch geeignete Öffentlichkeitsarbeit im Internet und andere Medien. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und ist parteipolitisch unabhängig. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person oder Vereinigung werden. Dazu gibt es einen Aufnahmeantrag.

Förderer

Zurzeit wird der Naturschutzhof durch jährliche Zuwendungen des Landkreises Wittmund gefördert. Außerdem gibt es Privatpersonen und gesellschaftlich Vereinigungen, die durch finanzielle Zuwendungen oder ehrenamtlich geleistete Arbeit den Verein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ unterstützen.

 

Eine wesentliche Fördermöglichkeit für den Naturschutzhof besteht momentan im Landkreis Wittmund durch das laufende Programm LandAufSchwung. Künftig sollen auch weitere Fördermöglichkeiten, die die EU oder nationale Einrichtungen bieten genutzt werden, um vor allem die baulich-technischen Verhältnisse am Naturschutzhof zu verbessern. Förderbereitschaft haben weiterhin die Stadt Wittmund, das Land Niedersachsen, verschiedene Stiftungen bekundet oder praktiziert. Viele Mitglieder und Förderer des Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.  setzen sich seit Jahren ehrenamtlich für die wald- und umweltpädagogische Arbeit ein. Zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der qualifizierten Angebote ist der Verein jedoch auf Fördermittel und Spenden angewiesen.  

Räume & Gebäude

Der Naturschutzhof im Wittmunder Wald ist eine ehemalige militärische Einrichtung, die in den 1930er Jahren errichtet wurde. Aus Tarnungsgründen wurde der Gebäudekomplex in den Wald gelegt. Die Gebäude aus der damaligen Zeit haben eine sehr solide bauliche Grundsubstanz. In der Nachkriegszeit gab es verschiedene Nutzungen, bis dann die Phase einer Bildungseinrichtung mit naturkundlicher und sozialer Ausrichtung in Trägerschaft von Landkreis und Volkshochschule begann. Mit dem Verkauf steht dem neuen Eigentümer jetzt ein Ensemble von zehn Gebäuden auf einem etwa einen Hektar großen Waldareal zur Verfügung. Im Rahmen seines langfristigen Vertrages nutzt der Verein „Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V.“ einige der Gebäude. Momentan läuft die Renovierung des Hauptgebäudes, in dem bald Wohnungen für Mitarbeiter, ein großer Schulungsraum für Unterrichte und andere Veranstaltungen sowie Büroräume und ein großer Sanitärbereich nutzbar sind. Zwischen den im großen Waldgelände verteilten neun weiteren Gebäuden gibt es einen offenen Bereich mit Dorfplatzcharakter. Sanierungs- und Renovierungsarbeiten werden mit der Zeit in allen Gebäuden (Blockhaus, Halle, Langhaus, Werkstatt, Wohnhaus, Lagerhalle, Hausmeister-Werkstatt, Holzlager, Heizungsgebäude) stattfinden.

Lernbiotope

Im Umfeld des Naturschutzhofes gibt es den gut 700 Hektar großen Wittmunder Wald. Er ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Ostfrieslands. Dieser in Struktur und Artenspektrum recht vielfältige Wald kann sehr gut für Erholung, naturkundliche Information und Naturerleben genutzt werden.

Spezieller sind drei sogenannte Lehr- und Lernbiotope in der Nähe des Naturschutzhofes. Sie behandeln die Themen „Streuobstwiese“, „Wallhecken“ und „Waldmoore“. In diesen speziell ausgewiesenen Bereichen gibt es ökosystemtypische Areale, an denen die Besonderheiten von Biotopen mit ihren Lebensgemeinschaften gezeigt und erläutert werden können. Außerdem gibt es kleine Info-Pavillons und die Möglichkeit, dass Kinder, Jugendliche und erwachsene Lehrgangsteilnehmer bei der Biotoppflege eigenhändig mitmachen und ihre Arbeitsergebnisse langfristig verfolgen können.  

Impressionen